getamap.net
Afrika
Afrika
Ozeanien
Ozeanien
Asien
Asien
Nordamerika
Nordamerika
Europa
Europa
Sudamerika
Sudamerika
Antarktis
Antarktis

Suchen: 



Administrative Abteilungen (GPS Karten)

Geographie

Leute und Gesellschaft

Regierung

Wirtschaft

Kommunikation

Transport

Militär


Die Portugiesen begannen mit der Insel Timor im frühen 16. Jahrhundert Handel zu treiben und es in Jahrhunderts kolonisiert. Scharmützel mit den Holländern in der Region schließlich ergab ein 1859-Vertrag, in dem Portugal den westlichen Teil der Insel abgetreten. Kaiserliche Japan besetzt Portugiesisch-Timor von 1942 bis 1945, aber Portugal kolonialen Behörde wurde nach der japanischen Niederlage im zweiten Weltkrieg wieder aufgenommen. Osttimor wurde erklärte sich für unabhängig von Portugal am 28. November 1975 und erobert und neun Tage später von indonesischen Truppen besetzt. Es wurde in Indonesien im Juli 1976 als der Provinz Timor Timur (Ost-Timor) eingegliedert. Eine erfolglose Kampagne der Befriedung folgten in den nächsten zwei Jahrzehnten, während, die eine geschätzte 100.000 bis 250.000 Menschen ihr Leben verloren. Am 30. August 1999 stimmte in einer unter Volksabstimmung eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung von Timor-Leste für die Unabhängigkeit von Indonesien. Jedoch in den nächsten drei Wochen begann indonesischem timoresische Milizen - organisiert und unterstützt durch das indonesische Militär - eine groß angelegte, verbrannte-Erde-Kampagne der Vergeltung. Die Milizen rund 1.400 Timoresen getötet und 300.000 Menschen gewaltsam in West-Timor gedrängt, als Flüchtlinge. Die meisten der Infrastruktur des Landes, Häuser, Bewässerungssysteme, Wasserversorgungssysteme, Schulen und nahezu 100 % der elektrischen Netz des Landes wurden zerstört. Am 20., September 1999 Australian-geführten Friedenstruppe in das Land bereitgestellt und die Gewalt zu Ende gebracht. Am 20., Mai 2002 wurde Osttimor als unabhängiger Staat international anerkannt. Im Jahr 2006 interne Spannungen der neuen Nation Sicherheit gefährdet, wenn ein Militärschlag zu Gewalt und eine Aufschlüsselung von Recht und Ordnung geführt. Dili die Anforderung ein Australian-geführten International Stabilization Force (ISF) in Timor-Leste bereitgestellt und der UN-Sicherheitsrat gegründet integrierte Mission der Vereinten Nationen in Timor-Leste (UNMIT), die eine autorisierte Polizeipräsenz mehr als 1.600 Mitarbeiter enthalten. Die ISF und UNMIT wiederhergestellt Stabilität, zulassend Präsidentschafts- und Parlamentswahlen 2007 in einer weitgehend friedlichen Atmosphäre. Im Februar 2008 inszeniert eine Rebellengruppe einen erfolglosen Angriff gegen den Präsidenten und Premierminister. Der Rädelsführer wurde bei dem Angriff getötet und den Großteil der Rebellen ergab sich im April 2008. Seit den erfolglosen Angriffen erfreut die Regierung einer seiner längsten Perioden der osttimoresischen Stabilität.


Advertisements:

Advertisements Advertisements



Geography

Location
Südost-Asien, nordwestlich von Australien in der kleinen Sunda-Inseln am östlichen Ende des indonesischen Archipels; Hinweis - Timor-Leste umfasst die östliche Hälfte der Insel Timor, Oecussi (Ambeno) Region auf dem nordwestlichen Teil der Insel Timor und den Inseln Pulau Atauro und Pulau Jaco

Geographic coordinates
8 50 S, 125 55 E

Map references
Südostasien

Area
Total 14,874 sq km
Land 14,874 sq km
Water 0 sq km

Area - comparative
Etwas größer als Connecticut

Land boundaries
Total 228 km
Border countries Indonesia 228 km

Coastline
706 km

Maritime claims
Territorial sea 12 nm
Contiguous zone 24 nm
Exclusive fishing zone 200 nm

Climate
Tropischer; heiß und feucht; Regen- und Trockenzeit Jahreszeiten

Terrain
Bergige

Elevation extremes
Lowest point
Timor Sea, Savu Sea, and Banda Sea 0 m
Highest point Foho Tatamailau 2,963 m

Natural resources
Gold, Erdöl, Erdgas, Mangan, Marmor

Land use
Arable land 8.2%
Permanent crops 4.57%
Other 87.23% (2005)

Irrigated land
140 sq km

Natural hazards
Überschwemmungen und Erdrutsche sind üblich; Erdbeben; Tsunami; tropische Wirbelstürme

Environment - current issues
Weit verbreitete Nutzung von Brandrodung Landwirtschaft führte zur Entwaldung und Bodenerosion

Environment - international agreements
Party to
Biologische Vielfalt, Klimawandel, Klima ändern-Kyoto Protokoll, Wüstenbildung
Signed, but not ratified
Keines der ausgewählten Abkommen

Geography - note
Timor stammt vom malaiischen Wort für "Ost"; die Insel Timor ist Teil des indonesischen Archipels und ist die größte und östlichste der kleinen Sunda-Inseln


Anmerkungen

--- Es gibt noch keine Anmerkungen ---


Neue Anmerkung hinfugen:



Sie mussen sich anmelden, um eine Anmerkung hinzufugen!

 

Avertisments  Advertisement


Login  Login

Benutzername:
Kennwort:

Register

Passwort vergessen?

  Osttimor:


  GPS-Punkte in Osttimor

Foho Lacurusun East Timor (general)

Foho Lacassa East Timor (general)

Foho Cudahein East Timor (general)

Mota Beluli East Timor (general)

Lolo Basalu East Timor (general)

Gunung Haeosso East Timor (general)

Mota Aisepal East Timor (general)

Foho Kiritelo East Timor (general)




viewweather.com sv.ViewWeather.com
fr.ViewWeather.com
da.ViewWeather.com
de.ViewWeather.com
es.ViewWeather.com
www.carpati.org
www.searchromania.net
www.cdtracks.org
es.getamap.org
fr.getamap.org
de.getamap.org
nl.getamap.org
da.getamap.org
www.getamap.org
Links
Nutzungsbedingungen
Datenschutz

# 0.0233 sec 

contact AT getamap.net

© 2006 - 2021  http://de.getamap.net/